Philharmonie Berlin
1956

Entwurf, Berlin-Wilmersdorf
Auftraggeber: Gründungsgesellschaft Philharmonisches Orchester Berlin

Der Standort der Berliner Philharmonie sollte ursprünglich am Platz hinter dem Joachimsthalschen Gymnasium in Wilmersdorf liegen. Sowohl die Berliner Mauer als auch die Planung des Kulturforums waren 1956 noch nicht absehbar. Der Wettbewerb zur Philharmonie wurde also für das Grundstück an der Bundesallee ausgelobt und brachte den spektakulären Entwurf von Scharoun hervor.

Den zweiten Preis erhielt Hermann Fehling für seine etwas konventionellere Planung. Peter Pfankuch und Daniel Gogel wurden als Fehlings Mitarbeiter aufgelistet. Beide preisgekrönten Entwürfe verwenden im Zuschauerraum das Motiv einer Landschaft, in welcher Hügel aus Tribünen ineinander übergehen. Basis dieses bildet jedoch ein deutliches Hexagonalraster. Diese Geometrie führt zu klareren Raumlinien als Scharouns unregelmäßiges Vieleck.