St.-Norbert-Kirche
1960–62

Dominicusstraße 15–19, 10827 Berlin-Schöneberg
Auftraggeber: Katholische Pfarrgemeinde St. Norbert

Foto: Rainer Gollmer 2009

Die 1916 eingeweihte St.-Norbert-Kirche von Karl Kühn wurde im Krieg schwer beschädigt. 1958 wurde ein Umbau mit einem Teilabriss beschlossen: Der erhaltene Kirchensaal wurde modernisiert und durch Neubauten ergänzt. So nehmen heute Anbauten an drei Seiten des Kirchenschiffs zusätzlich eine Taufkapelle, einen Kindergarten, die Gemeindeverwaltung und eine Eingangshalle auf, im Inneren des Kirchensaals wurde eine neue Orgelempore eingefügt.

Lageplan: St.-Norbert-Kirche links, Paul-Gerhardt-Kirche rechts

Ruine der St.-Norbert-Kirche, Aufnahme von 1958

Eine neue geschlossene Straßenfront ersetzt die abgetragene Doppelturmfassade. Ihr schon im Vorgängerbau vorhandener Knick wird zu einem plastischen Gestaltungsmerkmal. Der Turm steht neben dem Kirchenschiff und ist – wie der Großteil der Fassade – mit grobem Spritzputz bedeckt.