Wohnbebauung Mehringdamm
1981

Entwurf, Berlin-Kreuzberg
Auftraggeber: GeWoBAG

1981 entwarfen Fehling+Gogel im Auftrag der GeWoBAG einen sozialen Wohnungsbau; es handelte sich um ein wettbewerbsähnliches Gutachterverfahren. In ihrem Entwurf sollte eine durchgehende Zeile einen Viertelkreis vom Mehringdamm bis zur Ruhlsdorfer Straße bilden. Die Höhe des Neubaus sollte nahtlos an den Bestand am Mehringdamm angrenzen und bis zum anderen Ende der Zeile stetig wachsen.

Im weiteren Planungsprozess wurde ihr Entwurf jedoch nicht weiter beachtet. Der Umstand, dass der damalige Senatsbaudirektor Hans Christian Müller gleichzeitig Mitglied der GeWoBAG-Jury war, führte zusätzlich zu Empörung – nicht nur bei Daniel Gogel.